Nasenatmung

Keine Lutschgewohnheit ob Schnuller, Daumen, Schnuffeltuch u.ä. bleibt ohne Folgen bleibt:  Die Folgen sind an erster Stelle eine  Zungenfehlhaltung in der Ruhe, eine Zungenfehlfunktion beim Schlucken, welche meist mit einer offenen Mundhaltung und Mundatmung kombiniert sind. Polypen, schlechte Sauerstoffversorgung, schlechter Schlaf, Infektanfälligkeit, Schnarchen, Zahn- und Kieferfehlstellung sind die Folgen, die ohne Therapie zu dauerhaften Schäden in der kindlichen Entwicklung führen. Eltern wollen, dass ihr Kind gesund aufwächst. Dafür benötigen sie Informationen, die hier zu finden sind:

Wie notwendig eine rechtzeitige Diagnostik und gegebenenfalls Behandlung von Kieferfehlstellungen ist, wird durch eine aktuelle Studie von Prof. Dr. Franka Stahl de  Castrillon, Universtität Rostock (pi 15. Jahrgang, 197) untermauert: 84% der von ihr untersuchten Kindergarten- und Schulkinder wiesen Zahnfehlstellungen auf. Im Schnitt wurden zusätzlich zwei Funktionsstörungen festgestellt, am häufigsten die falsche Zungenlage beim Schlucken und die offene Mundhaltung. Rund 75% aller Zahnfehlstellungen sind dabei exogen mitbedingt, also durch schlechte Angewohnheiten wie zum Beispiel das Dauernuckeln erworben und eben nicht angeboren.