Hebammen in Hessen

Von 2003 bis 2020 war Frau Petra Völkner-Stetefeld die Hebammenbeauftragte der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege in Hessen (LAGH): Frau Völkner-Stetefeld unterrichtete die angehenden Hebammen an den vier Hebammenschulen in Hesssen, an der Fachhochschule in Fulda und arbeitete intensiv mit dem Hessischen Hebammenverband zusammen. Viele Hebammen kennen sie von den Hebammenkongressen.

Gemeinsam mit der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege e. V. (DAJ) hat Frau Ute Petrus, Bundesfortbildungsbeauftragte des DHV, ein Curriculum mit dem Titel "Mundgesundheit in der Schwangerschaft und für Kleinkinder" erarbeitet. Das Curriculum befindet sich derzeit bundesweit in der Erprobungsphase.

"Meine Erfahrungen zeigen, dass viele wichtige Informationen zum Thema Mundgesundheit die Gruppe der Hebammen zu spät oder gar nicht erreichen", so Frau Völkner-Stetefeld bei ihrer Verabschiedung.

Aktuell gibt es zwei interessante Informationen für die hessischen Hebammen:

1. Der Einleger in den Mutterpass wurde nach einer Überarbeitung neu aufgelegt. Das Bestellformular finden Sie hier. Die Bestellung erfolgt direkt über die Kassenzahnärztliche Vereinigung Hessen (KZVH). Alle Hebammen bekommen ohne Zwischenverteiler dieses Einlegeblatt in den Mutterpasse kostenfrei zugeschickt.

2. Seit Juli 2019 können zahnärztliche Leistungen auch bereits für die unter 3-jährigen Kinder in den niedergelassen Praxen abgerechnet werden. Eltern/Sorgeberechtigte können und sollen schon parallel zur U5 beim Kinderarzt mit der Vorsorge (Kleinkind-Früherkennungsuntersuchungen) in der Zahnarztpraxis starten. Dafür wurde das hessische Zahnärztliche Kinderuntersuchungsheft neu aufgelegt.

Neue Ansprechpartnerin für alle Hebammen in Hessen (Hebammenbeauftragte der LAGH):

Frau Claudia Schauss-Kilb, Zahnärztin, E-Mail: claudia.schauss-kilb@remove-this.wiesbaden.de